809

[iOS-App] Plex (+Video)

Alles auf eine Karte. Die Open-Source-Köpfe von Plex, dem populären Mac-Mediacenter, veröffentlichen exakt einen Tag vor dem Apple-Musikevent am morgigen Abend die neunte Ausführung ihrer Desktop-Software sowie ein dazugehöriges iOS-Pendant. Risikoreich ist das deshalb, weil mit einer möglichen AppleTV-Überarbeitung die Aufmerksamkeitsspanne für den Fork des XBMC schneller zu Ende sein könnte, als er anfing.

plex1.jpgplex2.jpg

Am gestrigen Montag durfte CrunchGear auf Version 9 sowie die ‘universale’ App-Store-Anwendung für iPhone und iPad einen ersten, exklusiven Blick werfen. Beim eigenen Testlauf sticht zuallererst die mittlerweile stolperfreie und aufpolierte Oberfläche der Desktop-App ins Auge. Die verschiedenen ‘Skins’, die eingeflochtene Plugin-Struktur sowie die präzise Tastatur-Steuerung schüttelt man locker, intuitiv und bequem aus dem Handgelenk. Bei der Anbindung von einem iPhone oder iPad sind dagegen mehrere Klicks und Umwege über IP-Adressen und freizugebene Router-Ports (TCP 32400) zu nehmen. Ebenfalls ungünstig: Teilweise zeichnet das Programm Bedienknöpfe auf den Bildschirm, die (noch) nicht zu drücken sind.

Egal. Wenn die Verbindung erst einmal steht, lässt sich die Medien-Bibliothek, die fast alle Dateiformate mit der Ausnahme von DRM-geschütztem Material umfasst, bedienen, beäugen und betrachten. Plex kann dabei sowohl als Fernbedienung wie auch Abspielgerät dienen. TV-Serien und Filme erfahren eine direkte Umwandlung vom Mac-Computer auf das jeweilige iPhone- oder iPad-Format. Die hochgelobte Anwendung ‘Air Video‘ zeigte bislang vorbildlich, wie man mit FFmpeg umgeht und ist aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Auch Plex streamt im lokalen Netzwerk oder über eine UMTS-Verbindung wenn Zuhause die Dual-Core-Prozessoren arbeiten und Frames durchpflügen können.

plex3.jpg

Nette Beigabe: Ein mit Plex am Desktop begonnener Film synchronisiert seinen Zählerstand für die letzte Abspielposition an das iOS-Gerät. Umgekehrt funktioniert dies leider (noch) nicht. In keiner großen Stückzahl sind bislang zusätzliche Plugins verfügbar, die am iPad oder iPhone funktionieren. Während der Desktop mit ‘Apple Trailern’, ‘Boing Boing Videos’, ‘The Daily Show’ oder Fotos von ‘FFFFOUND!’ umgeht, stehen am iOS ‘lediglich’ eine Handvoll Erweiterungen (TED Talks, Revision 3 oder Vimeo) zur Auswahl. Eine Installation war im ersten Anlauf heute Morgen nicht möglich.

DirektPlex*

Trotz aufpolierter Oberfläche bleibt Plex in seiner jetzigen Version für Freunde mit einem kleinem Spieltrieb. Für jemanden, der sich einen MacMini als Medienserver unter den Fernseher stellt, sollte dies jedoch kein wirkliches Problem darstellen. Es gefällt, das ein iPhone die spartanische Apple-Fernbedienung ablöst – ein wirklich reibungsloses Umschalten zwischen anderen App-Store-Programmen und der Software-Remote funktioniert nur mit zeitlichen Einbußen.

Nichtsdestotrotz stimmt der Auftakt. Jetzt gilt es für Apple nachzuziehen und die hohe Position der Messlatte mit einem annähernd vergleichbaren Mediencenter zu erreichen.

plex.jpg

-> App Store-Link

* Alle selbstproduzierten Videos gibt es neben der oben eingebundenen HD-Version auch ‘iPhone-kompatibel’ in unserem Podcast-Feed, den ihr beispielsweise über iTunes oder einem anderen Multimedia-Verwaltungsprogramm eurer Wahl abonnieren könnt.



Original post by alex olma and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by admin - 31.08.2010 at 10:49

Categories: 809   Tags: