727

[app] Zeit Online plus

Die Zeit‘ veröffentlicht am heutigen Montag ihre erste App-Store-Anwendung, die die Wochenzeitung in digitaler Abo-Form gleichzeitig auf das iPad und iPhone befördert. Der kostenlose Download beinhaltet eine Heftprobe sowie den 5-€-In-App-Verkauf, welcher vier PDF-Dateien der (Print-)Ausgabe freischaltet. Nach einer “Einführungsphase” sollen 9 € fällig werden. Des Weiteren verlängert sich der (Programm-)”Nutzungszeitraum” um 30 Tage, in dem der Zugriff auf die Inhalte von ‘Zeit Online’ eingeräumt werden.

Vorweggeschickt sei: Das Angebot ist preislich fair nicht unfair. Die Ausgabe auf totem Baum kostet am Kiosk 3.80 €; die ePub-Version schlägt als Monatsabo mit 7 € zu. Wer sich für 6 Monate elektronisch verpflichten mag, zahlt hier lediglich 5 €. Warum das “E-Paper” nach der “Einführungsphase” fast 50-Prozent preiswerter ausfällt, bleibt ungeklärt. Die Preisdifferenz zur ‘klassischen’ Kombination aus Papier und Tinte trifft jedoch in einen vertretbaren Rahmen.

Unerfreulicherweise besteht mit dieser ersten (universal) iOS-Version keine Möglichkeit, laufende ePUB-Abos zu integrieren. Wer per In-App-Kauf sein Geld ausgibt, kann sich über einen internen Code insgesamt drei Geräte freischalten zu lassen, die das identische Abonnement konsumieren.

zeit1.jpg

Soviel zur neutralen Vorrede.

Die (ausführliche) Vorstellung dieser App-Store-Anwendung ist einzig der Tatsache geschuldet, das ich ‘die Zeit’ für ein wirkliches Qualitätsmedium dieser Tage erachte und dessen Beiträge sehr schätze. Aus technischer Perspektive verdient der zusammengeklopfte 5-Megabyte-Programmcode keine individuelle Aufmerksamkeit. Zu ‘uninspiriert’ und ohne kreative Ansätze dümpelt die Web-AppAnsicht aus einem Standard-App-Store-Baukasten im iPhone-Biotop.

zeit3b.jpgzeit3a.jpg

Wer mit einem iPad, iPhone oder iPod touch auf http://www.zeit.de surft, bekommt mit der mobilen Webseiten-Formatierung bereits ein identisches Angebot. Auch die am Donnerstag erscheinende Print-Ausgabe wird ohne zusätzliche ‘Verfeinerungen’ vor der Käuferschaft ausgekippt. Einzige Anstrengung: Die in PDF- und Text-Version aufgebrochene Darstellung der Beiträge.

Zwischen der reinen Buchstaben-Präsentation und einer bebilderten “Originalansicht” lässt sich mit unscharfen Knöpfen wechseln. Wer den Schritt zum Druck-PDF auf dem iPad wagt, findet nicht mehr den Schalter zurück zur Text-Abbildung. Artikel, die nicht über den Bildschirmrand hinausragen, vermissen den ‘Gummizug’, der die Multitouch-Fingersteuerung so intuitiv macht.

zeit2.jpg

Wer den kostenfreien Download angestrebt und sich bis zur “Demoausgabe” durchgewühlt hat, ist nach den ersten Minuten bereits ein Duzend Mal mit einem aufspringenden Pop-up-Fenster begrüsst worden. Dort steht: “Nutzungszeitraum abgelaufen”. Um es vorsichtig zu formulieren: Kein leichter Einstieg.

Warum es sich der eine oder andere trotzdem antut, spricht für die “Hurra-wir-lesen-noch”-Qualität, welche ich der ‘Zeit‘ nicht im Geringsten absprechen möchte. Trotzdem ist ‘die Verpackung’, und der damit zusammenhängende (Technik-)Auftritt, heutzutage deutlich gewichtiger als man es in dieser Branche womöglich wahrhaben möchte. Große Teile der Leserschaft sind wahrscheinlich noch Jahre davon entfernt, digitale Güter gedanklich so wertzuschätzen, wie eine Druck-Auflage im Briefkasten.

Wer ‘im Spiel’ bleiben möchte, tritt mit einem be- und durchdachten Angebot an seine Kunden heran. Der erste App-Store-Auftritt von ‘die Zeit’ wirkt eher ‘unbesonnen’.

zeit.jpg

-> App Store-Link



Original post by alex olma and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by admin - 06.09.2010 at 17:11

Categories: 727   Tags: