Machine Learning, Artificial Intelligence und Self-Driving Technologie bei Apple.

Letzten Freitag hat Apple, bzw. Ruslan Salakhutdinov, seines Zeichens Director of Artificial Intelligence Research bei Apple, am Rande einer Konferenz rund 200 Spezialisten zu einem kostenlosen Mittagessen mit Ausblick auf Artificial Intelligence (AI) und Machine Learning (ML) Projekte bei Apple eingeladen.

So eine Chance lässt man sich nicht entgehen. Salakhutdinov diskutierte über Projekte, bei denen Daten von Kameras und anderen Sensoren verwendet wurden, um Autos und Fussgänger auf städtischen Strassen zu erkennen, in unbekannten Räumen zu navigieren und detaillierte 3D-Karten von Städten zu erstellen.

Der Vortrag bot neue und unerwartete Einblicke in Apples geheimnisvolle Bemühungen um die autonome Fahrzeugtechnologie. Apple erhielt bereits im April vom kalifornischen Department of Motor Vehicles (DMV) die Erlaubnis, selbstfahrende Fahrzeuge zu testen, und CEO Tim Cook bestätigte im Juni sein Interesse an dieser Technologie.

Erfahrungen aus vier Machine Learning Projekte bei Apple

  • Salakhutdinov zeigte Daten von einem Projekt, das Software trainiert zur Identifizierung von Fussgängern und Radfahrern mit Hilfe von 3D-Scannern, den sogenannten Lidars, die in den meisten autonomen Fahrzeugen verwendet werden.
  • Ein anderes Projekt zeigte eine Software, die Autos, Fussgänger und die befahrbaren Teile der Strasse in Bildern von einer Kamera oder mehreren Kameras, die an einem Fahrzeug montiert sind, identifiziert. Selbst wenn Regentropfen die Linse bespritzt haben, konnte die Position von Fussgängern auf dem Bürgersteig problemlos abgeleitet werden, selbst wenn sie teilweise von geparkten Autos abgeschirmt wurden.
  • Ein weiteres Projekt, das Salakhutdinov besprach, bestand darin, Software, die sich durch die Welt bewegt, eine Art Orientierungssinn zu geben. SLAM, so wird die Technologie genannt, wird an Robotern und autonomen Fahrzeugen eingesetzt und hat auch Anwendungen in der Kartenerstellung und Augmented Reality.
  • Ein viertes Projekt nutzte die von sensorbeladenen Autos gesammelten Daten, um aussagekräftige 3D-Karten mit Funktionen wie Ampeln und Strassenmarkierungen zu erstellen. Die meisten Prototypen autonomer Fahrzeuge benötigen detaillierte digitale Karten, um zu funktionieren. Salakhutdinov erwähnte auch Arbeiten zur Entscheidungsfindung in dynamischen Situationen.

Was genau Apple aber im Bereich Self-Driving macht, das bleibt unklar. Salakhutdinov sagte nicht, wie die Projekte in eine grössere Anstrengung im automatisierten Fahren passen. Apple selber jede Stellungnahme ab.

Apple muss ich im Bereich AI und ML öffnen

Apple öffnet sich ungewöhnlich mit Informationen. Zum einen um Talente im Bereich AI und ML anzuziehen, denn der Fachkräftemangel diesbezüglich gibt es auch im sonnigen Kalifornien. Haupt-Mitbewerber sind Google und Facebook. Die beiden Unternehmen geben auch sehr viel Preis darüber, was als nächstes erforscht werden soll. Genau hier macht Apple den Unterschied. Man spricht nicht gerne darüber was man als nächstes tun will, sondern berichtet viel lieber darüber, was man bereits gemacht hat. Das schürt auch keine falschen Hoffnungen. Die hingegen kommen automatisch in Form von Gerüchten und werden von einem grossen Teil der Bevölkerung als wahre Münze genommen…

Apple tut gut daran Forschungsergebnisse offener zu kommunizieren. Der Machine Learning Blog von Apple war sicher nur der Anfang, wobei die Kadenz von Veröffentlichungen durch noch potential gegen oben hat.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-2116887765″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-2116887765″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});;new advadsCfpAd( 25804 );

The post Machine Learning, Artificial Intelligence und Self-Driving Technologie bei Apple. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 10.12.2017 at 20:05

Categories: Uncategorized   Tags:

Die Mail-App macht Probleme auf der Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular).

Seit wenigen Tagen können Schweizerinnen und Schweizer endlich die Apple Watch Series 3 komplett unabhängig vom iPhone nutzen. Selbst ausser Reichweite des WLAN. Machbar ist das dank der eSIM, welche Swisscom und Sunrise nun, in Zusammenarbeit mit Apple, freigeschaltet haben. Wer das nötige Abonnement, oder Zusatzleistung, hat, der kann mit der Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) auch ohne iPhone im Wald Nachrichten empfangen, Telefonanrufe tätigen und mehr. Nur eines scheint nicht wirklich zuverlässig zu funktionieren, die Mail-App. Hingewiesen darauf hat mich ein Leser-Kommentar hier im ApfelBlog.ch.

Bei mir hat die Mail-App einmal funktioniert, danach wurden weder neue Mails angezeigt, noch hat sich die Inbox verändert, wenn ich über den Mac Mails gelöscht habe. Eine kurze Recherche im Internet ergab, tatsächlich scheint die Mail-App kaum wo einwandfrei zu funktionieren… Es tauchte auch die Frage auf, kann die Mail-App nur mit Mobilfunk-Verbindung überhaupt funktionieren? Darauf hat Apple eine klare Antwort:

Wenn Ihre Watch mit einem Mobilfunknetz verbunden ist, sich Ihr iPhone aber nicht in der Nähe befindet, verfügt Ihre Watch über alle Funktionen, die sie nutzen könnte, wenn sie mit einem WLAN-Netzwerk verbunden wäre.

Also ja, die Mail-App sollte in der Lage sein Mails zu empfangen. In diversen Foren gibt es unterschiedliche Erfahrungen. Von „funktioniert“ über „funktioniert hin und wieder“ bis „funktioniert bei mir nicht“. Es gibt auch schon unterschiedliche Lösungsvorschläge:

Bei mir hat leider keiner der Lösungswege funktioniert… Habt ihr das Problem auch? Oder hattet ihr das Problem und ist nun gelöst? Was sind eure Lösungswege?

 

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-330933114″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-330933114″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});;new advadsCfpAd( 25804 );

The post Die Mail-App macht Probleme auf der Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular). appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 09.12.2017 at 09:30

Categories: Uncategorized   Tags:

Hat Apple soeben Shazam gekauft?

Glaubt man der aktuellen Gerüchteküche, so soll Apple bereits den Musik-Suchdienst Shazam gekauft haben. Die Papiere sollen bereits unterzeichnet sein und am Montag will man den Deal an die Öffentlichkeit bringen.

Shazam, ist eine sehr die beliebte App um innert Sekunden anhand von kurzen Audio-Signalen Songs, TV-Shows, Filme oder Werbeklips zu erkennen. Kürzlich konnte vermeldete werden, dass die App bereits mehr eine Milliarde mal geladen wurde.

Da Shazam die Benutzer nach erfolgreicher Suche auch immer wieder auf Apple Music verweist, kennt Apple die Beliebtheit und dessen Marktwert. Über den Deal in Dollars konnte TC bisher noch nichts handfestes in Erfahrung bringen. Man spricht von einem neunstelligen Betrag. Je nach Quelle sollen es über 400 Millionen US-Dollar sein oder über 1 Milliarde USD.

Sollte die Übernahme tatsächlich bestätigt werden, könnte es passieren, dass Spotify dann nicht mehr in den Suchtreffern angegeben wird? Noch sind alles unbestätigte Gerüchte, aber sehr spannende Gerüchte.

 

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1638060087″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1638060087″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});;new advadsCfpAd( 25804 );

The post Hat Apple soeben Shazam gekauft? appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 08.12.2017 at 22:27

Categories: Uncategorized   Tags:

Apple Watch Series 3 Cellular für Mobilfunk mit Swisscom oder Sunrise einrichten.

Endlich hat Apple, zusammen mit den Schweizer Mobilfunk-Provider Sunrise und Swisscom die nötigen Netzbetreiber-Einstellungen ausgespielt, so dass die Apple Watch Series 3 Cellular auch ohne iPhone über der 4G Mobilfunknetz erreichbar ist. Zumindest haben mich eben die neuen Einstellungen erreicht. Mit eSIM, oder auch Multi Device Funktion, braucht die Apple Watch keine physische SIM-Karte und kann über die selbe Mobilfunk-Nummer telefonieren wie das iPhone. Ein langersehnter Fortschritt bei mobilen Benutzer mit mehreren Endgeräten.

Wenn du die Netzbetreiber-Einstellungen noch nicht erhalten hast, dann kannst du unter „Einstellungen“ und „Info“ nachschauen. Sind die Einstellungen für dich erreichbar, so werden sie jetzt geladen.

Mobilfunk auf der Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) einrichten

Nach dem die aktuellen Netzbetreiber Einstellungen installiert wurden, gehst du wie folgt vor:

  1. Öffne auf dem iPhone die Apple Watch-App.
  2. Tippe auf den Tab „Meine Uhr“, und tippe dann auf „Mobilfunk“.
  3. Tippe auf „Mobilfunk konfigurieren“.
  4. Befolge nun die Anleitung für deinen Mobilfunkanbieter.

Roaming mit der Apple Watch Series 3 Cellular

Ein wichtiger Hinweis: Obwohl Multi Device Roaming unterstützt, wird Roaming ausserhalb des Swisscom Mobilfunknetzes von der Apple Watch nicht unterstützt. Im Ausland kann die Apple Watch jedoch mit dem iPhone über Bluetooth oder WLAN verbunden sein um die nötigen Funktionen zu nutzen.

Hast du die Einstellungen erhalten und konntest die Apple Watch einrichten? Hat alles geklappt, oder gibt es noch Probleme? Ich freue mich über eure Erfahrungen.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1750273446″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1750273446″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});;new advadsCfpAd( 25804 );

The post Apple Watch Series 3 Cellular für Mobilfunk mit Swisscom oder Sunrise einrichten. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 05.12.2017 at 19:06

Categories: Uncategorized   Tags:

Apple veröffentlicht iOS 11.2 für schnelleres, drahtloses Aufladen.

Im Moment setze ich mich gerade mit dem iPhone X und der Apple Watch Series 3 Cellular für die kommende Multi-Device-Funktion auseinander. Dabei wollte ich sehen, ob vielleicht die neuen Provider-Einstellungen schon ausgeliefert werden. Zu meiner Überraschung war dann aber iOS 11.2 bereit für die Installation. Und da kommt einiges mit.

iOS 11.2 Update
Update auf iOS 11.2 mit vielen Verbesserungen

Neben den vielen Problem-Behebungen gibt es auch einige Neuerungen.

Neuerungen in iOS 11.2

  • Schnelleres drahtloses Aufladen bei iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X.
  • Drei neue Live-Hintergründe für das iPhone X.
  • Verbesserte Stabilisierung für die Videokamera.
  • Unterstützung für die automatische Wiedergabe der nächsten Folge derselben Podcast-Sendung in Podcasts.
  • Unterstützung für die Strecke von Abfahrtstrainings (Wintersport) als Datentyp in HealthKit.

Apple Pay Cash vorerst nur in USA

Die angepriesene Neuerung Apple Pay Cash zum senden, anfordern und empfangen von Geld über die Nachrichten-App ist leider vorerst nur in USA möglich. Auf diese Funktion müssen wir uns, wie so oft, noch etwas gedulden.

Aber alleine die kabellose Schnellladefunktion und die unzähligen Problem-Behebungen machen das Update auf iOS 11.2 interessant.

 

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1260546431″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1260546431″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Apple veröffentlicht iOS 11.2 für schnelleres, drahtloses Aufladen. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 02.12.2017 at 10:06

Categories: Uncategorized   Tags:

Mit (RED) Produkten Leben schenken.

Wer Apple-Produkte kauft, oder sich damit auseinandersetzt, ist sicher schon mal über die (RED) Produkte gestolpert. Wie der Name schon sagt, handelt sich dabei um rote Produkte. Aber dahinter steckt weit mehr! Mit jedem (PRODUCT)RED Kauf, übermittelt Apple eine Spende an The Global Fund, welcher wiederum 100% dieser Gelder einsetzt um HIV/AIDS Programme zu finanzieren. In diesem Jahr konnte bereits ein neuer Spendenrekord aufgestellt werden, welcher mit dem heutigen Welt-AIDS-Tag noch verstärkt werden soll.

Mit den Spenden von Apple können Lebensrettende Medikamente eingekauft werden.

Seit 11 Jahren unterstützt Apple mit der (RED) Partnerschaft die gemeinnützige Organisation The Global Fund, bzw. dessen HIV/AIDS Programme. Mittels Beratung, Tests und Medikamente will man verhindern, dass HIV von einer Mutter auf ihr ungeborenes Kind übertragen wird. Bisher wurden durch den Verkauf der (RED) Produkte mehr als 160 Millionen US‑Dollar gesammelt. Zum heutigen 1. Dezember, dem weltweiten Welt-AIDS-Tag, werden Besucher der App Stores im “Heute“-Tab Geschichten zu diesem Thema sehen, unter anderem auch mit einen Blick hinter die Kulissen, wie Entwickler (RED) unterstützen. Auch der Spieleentwickler King bietet limitierte Bundles in seinen beliebten Titeln an, darunter Candy Crush Saga, Candy Crush Jelly Saga und Candy Crush Soda Saga – wobei alle Erlöse aus diesen In-App-Käufen an den Global Fund gehen.

(RED) auch im Apple App Store

(RED) auch im Apple App Store

Nicht nur werden mehr als 400 Apple Stores weltweit vom 1. bis 7. Dezember das Apple-Logo in die Farbe Rot ändern, Apple wird auch für jede Apple Pay-Transaktion, die an einem Einzelhandelsstandort, online oder in der App getätigt wird, eine Spende in Höhe von 1 US-Dollar an den Global Fund leisten. Vielleicht entdeckt ihr unter den (RED) Produkten ja noch ein passendes Weihnachtsgeschenk?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1983692278″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1983692278″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Mit (RED) Produkten Leben schenken. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 01.12.2017 at 08:33

Categories: Uncategorized   Tags:

400 Franken günstiger: MacBook Pro 15-Zoll.

Es ist Zeit für ein neues Angebot. Per sofort gibt es das etwas ältere MacBook Pro, ohne Touch Bar, zu einem günstigen Preis. Wer also nicht auf USB-C Anschlüsse steht, der bekommt hier die Möglichkeit nochmals zu profitieren. Angetrieben wird das MacBook Pro von einem 2,8 GHz Quad-Core Intel Core i7 Prozessor, 16 GB Arbeitsspeicher, die Anzeige auf dem Bildschirm kommt von einer Intel Iris Pro Grafikkarte, wird ausgegeben auf einem 15-Zoll IPS-Retina-Display mit 2880 auf 1800 Pixel und die Daten finden Platz auf einen 512 GB SSD-Speicher. Dieses MacBook Pro kostet normalerweise 2’399 Franken, gibt es für ApfelBlog.ch Leser (und deren Bekannten) mit dem zugehörigen Promocode nun aber für CHF 1’999.-!

So kannst du das MacBook Pro 400 Franken günstiger kaufen:

  1. Leg das MacBook Pro in den microspot.ch-Warenkorb auf der Website
  2. Vom Warenkorb weiter zur Kasse
  3. Ein Login erstellen oder mit dem bestehenden Login anmelden
  4. Lieferadresse ausfüllen
  5. Beim Kaufprozess „Kasse“ kann der Gutscheincode erfasst werden
  6. Und dafür braucht ihr im Feld „Gutscheincode“ nur den Promocode „apfelblog88“ einzugeben

Jetzt MacBook Pro bestellen!

Die Aktion dauert bis und mit dem 3. Dezember 2017. Wie immer dürft ihr eure Freunde, Feinde, Bekannten und Verwandten natürlich über diese Aktion benachrichtigen und ebenfalls profitieren lassen. Weiter sagen und teilen ist erlaubt.

Zum Schluss noch ein Hinweis, wie immer: Wenn das Interesse und die Nachfrage an der Aktion sehr gross wird kann es sein, dass es Lieferfristen bis zu drei Wochen geben wird. Wir bitten daher um etwas Geduld und Nachsicht.

 


(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1647561376″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1647561376″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post 400 Franken günstiger: MacBook Pro 15-Zoll. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 29.11.2017 at 05:45

Categories: Uncategorized   Tags:

Mobilfunk für Apple Watch Series 3 soll spätestens ab 10. Dezember 2017 verfügbar sein.

Schon sehr früh mussten wir erfahren, dass Apple zwar eine Apple Watch mit Anbindung an den Mobilfunk anbietet, und somit unabhängig vom iPhone wird, wir uns jedoch noch in Geduld üben müssen. Auf der Schweizer Apple Seite zu der Apple Watch spricht man von „Mobilfunkdienste kommen später dieses Jahr.“ Auch in den Detail-Spezifikationen spricht man von „Noch in diesem Jahr“. Nur auf der US-Seite von Apple steht dann überraschenderweise „Coming early December.“…

Der Apple Watch Series 3 GPS & Cellular Besitzer Florin will in einem Sunrise-Shop in Erfahrung gebracht haben, dass die Schweizer Mobilfunkprovider bis spätestens 10. Dezember die Apple Watch in’s Netz bringen wollen, bzw. es Apple bis dann ermöglicht.

Vorerst handelt sich hierbei nur um ein Gerücht, denn es macht etwas stutzig, dass der 10. Dezember 2017 ein Sonntag ist. Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt…

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1792820834″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1792820834″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Mobilfunk für Apple Watch Series 3 soll spätestens ab 10. Dezember 2017 verfügbar sein. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 25.11.2017 at 19:54

Categories: Uncategorized   Tags:

Apple Pay Cash kommt mit iOS 11.2

Mit dem aktuellen mobilen Apple Betriebssystem iOS 11.2 Public Beta hält auch Apple Pay Cash Einzug in die Apple Geräte. Mit Apple Pay Cash können Benutzer sich mit iMessage gegenseitig Geld überweisen oder empfangen. Mit einer virtuellen Apple Pay Cash Debit Card kann man sogar in Geschäften bezahlen.

iPhone 8 mit Apple Pay Cash

 

Apple Pay Cash ist in Amerika verfügbar, sobald iOS 11.2 und/oder watchOS 4.2 offiziell veröffentlicht werden. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung muss aktiviert sein. iOS-Entwickler in Amerika können sich bereits jetzt Geld zuweisen, sofern Sender und Empfänger die aktuelle Beta-Version iOS 11.2 geladen haben. Die Zahlungen können über iMessage, Siri oder die Kontakte initiiert werden. Der Versand ab einer in Apple Pay hinterlegten Debit Karte ist kostenlos, bei einer Kreditkarte fallen die üblichen Gebühren an. Zur Aktivierung müssen mindestens 10 Dollar auf die virtuelle Debit Card in Wallet überweisen werden. Geld das man empfangen darf, wird ebenfalls auf diese virtuelle Debit-Karte überwiesen. Ab da kann man in Geschäften bezahlen oder das Geld weiter an Freunde schicken.

Weitere Informationen zu Apple Pay Cash gibt es im zugehörigen Support-Dokument.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1300391755″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1300391755″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Apple Pay Cash kommt mit iOS 11.2 appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 07.11.2017 at 19:20

Categories: Uncategorized   Tags:

Apple’s iPhone-Geschäft hat mehr Umsatz als Amazon.

Apple's iPhone Business

Apple’s iPhone Business, Grafik by ATLAS

Die Zahlen von Apple sind auch im letzten Quartal sehr beeindruckend und wurden drüben bei Quartz etwas genauer angeschaut. Interessant ist, dass alleine das iPhone-Business von Apple so manches Fortune 100 Unternehmen im Gesamtumsatz ausstechen kann. So macht Apple alleine bei den iPhone mehr Umsatz als ganz Amazon! Und dabei tragen die Smartphones prozentual immer weniger zum Gesamtumsatz von Apple bei.

Stärker wurden hingegen bei Apple die Services und können nun auch schon selber bei Fortune 100 mitspielen. Die Macs und anderen Produkte (Apple Wach, Apple TV, etc.) relativ stabil bleiben. Einzig der Umsatz bei den iPads ist immer noch rückläufig.

Apple Umsatz nach Produkten

Apple Umsatz nach Produkten. Grafik by ATLAS

Ich bin sehr gespannt wie sich die Zahlen im aktuellen Quartal mit dem iPhone 8, Plus und iPhone X verändern. Auch bezüglich dem HomePod, welcher dann unter die Kategorie „Other Products“ fällt. Der HomePod an sich ist keine Innovation, die Art und Weise wie die Sounds abgespielt werden, bzw. sich an die Räumlichkeiten anpasst und die perfekt Integration in die Apple-Umwelt ist für mich aber ein „Go“ gegenüber anderen Hersteller und Produkten.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1180755896″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1180755896″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Apple’s iPhone-Geschäft hat mehr Umsatz als Amazon. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - at 07:11

Categories: Uncategorized   Tags:

Die Luxusmarken-Strategie von Steve Jobs geht auf.

Seit dem vergangenen Freitag kann das iPhone X, das neue Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Apple, käuflich erworben werden. Vor den Apple Stores bildeten sich Warteschlangen wie zu guten alten Zeiten. Selbst für das teuerste iPhone aller Zeiten! Wie schafft Apple es immer wieder neue Verkaufsrekorde zu erzielen, wo doch die Konkurrenz in Sachen Technologie und Design teilweise besser aufgestellt ist als Apple?

Man muss Apple nicht mögen. Man kann es kritisieren oder gar Hassen. Jedoch muss man auch anerkennen, dass Apple etwas gut kann: Marketing und Positionierung. Denn Steve Jobs hat früh erkannt, dass Apple sich von den Mitbewerbern abheben muss. Das geht nicht mit Produkten, denn diese können rasch kopiert werden. Aber in das Luxusmarken-Segment kommt man nicht so schnell… Zu dieser Strategie gehören auch Wartezeiten! Neben Apple kennen wir das von Marken wie Tesla oder Hermès und das Prinzip ist immer das selbe: Sehr früh schon kündigt Apple Produkte an um die Stimmung anzuheizen. Mit Vorbestellungen und Reservationen wird es spannend vor dem Verkaufsstart. Und dann heisst es wieder warten… Alle die kurz gezögert haben bei den Vorbestellungen. Rund vier Wochen muss man aktuell warten. Dabei fällt auch gerne mal der Ausdruck „künstliche Verknappung“. Aktuell geht man davon aus, dass Apple in diesem Jahr nur 20 der geplanten 40 Millionen iPhone X verkaufen wird. Man spricht von Produktionsproblemen und Zubehör-Engpässen.

Die Nachfrage aber scheint ungebrochen zu sein. Eben wegen der Luxusmarken-Strategie welche Steve Jobs dem Konzern aus Cupertino hinterlassen hat:

Eine konsequent umgesetzte Luxusmarken-Strategie ermöglicht hohe Preise. Dazu kommt eine exzellent aufgestellte Wertschöpfungskette, die hohe Qualität und tiefe Kosten gleichzeitig liefert.

Auch wenn der Kommentar von Christiane Hanna Henkel in der NZZ nicht nur positiv über diese Strategie von Apple spricht, so ist halt viel wahres dran:

Ein iPhone ist somit zu einem Gebrauchsgegenstand mit hohem, in Teilen quasireligiösem Symbolwert geworden: Es steht für die Kaufkraft des Besitzers, für seine digitale Kompetenz und lässt ihn sich zugehörig fühlen zu der weltweiten «Apple-Elite»: zur schönen Welt des Apple-Scheins.

 

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-124677029″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-124677029″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Die Luxusmarken-Strategie von Steve Jobs geht auf. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 06.11.2017 at 05:34

Categories: Uncategorized   Tags:

OLED-Einbrenneffekt beim iPhone X verhindern.

Während Google beim eigenen Google Pixel 2 XL mit Problemen bezüglich Einbrennen und blassen Farbe kämpft, sorgt Apple schon mal vor und gibt Pflege-Tipps, wie man lange Freude hat an dem iPhone X Super Retina OLED-Bildschirm.

Apple selber hat schon viel Erfahrung mit Problemen bei der eigenen Hardware gemacht. Wir erinnern uns an AntennaGate oder BendGate. Nach dem aktuellen Google DisplayGate geht Apple daher nun schon in die Kommunikationsoffensive und informiert über das Super-Retina OLED-Display im iPhone X. Insbesondere das Einbrennen von über längere Zeit angezeigten Standbilder bei hoher Helligkeit scheint ein allgemeines Problem bei OLED-Bildschirmen zu sein. Daher gehen die meisten Tipps auch dahin gehend:

  • Aktualisierungen rasch einspielenAktualisieren Sie Ihr iPhone X auf die neueste iOS-Version. Sobald ein Update verfügbar ist, erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Unter „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Softwareupdate“ können Sie ebenfalls nachsehen, ob ein Update verfügbar ist.
  • Auto-Helligkeit einschalten – Mit Auto-Helligkeit passen Sie die Helligkeit Ihres Displays automatisch den bestehenden Umgebungslichtbedingungen an. Diese Einstellung ist standardmässig aktiviert. Überprüfen Sie diese Einstellung unter „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Bedienungshilfen“ > „Display-Anpassungen“.
  • Display nicht ungenutzt leuchten lassen – Stellen Sie Ihr iPhone X so ein, dass das Display ausgeschaltet wird, sobald es nicht in Gebrauch ist. Es empfiehlt sich, hier einen kürzeren Zeitraum einzustellen. Die Einstellung kann unter „Einstellungen“ > „Anzeige & Helligkeit“ > „Automatische Sperre“ angepasst werden.
  • Keine hellen Standbilder – Vermeiden Sie es, über längere Zeit Standbilder bei maximaler Helligkeit anzuzeigen. Falls Sie über eine App verfügen, die dafür sorgt, dass das Display auch dann eingeschaltet bleibt, wenn Sie Ihr iPhone X nicht aktiv nutzen, können Sie die Helligkeit über das Kontrollzentrum vorübergehend reduzieren.

Diese Tipps helfen nicht nur um Einbrenneffekte im OLED-Display zu verhindern, sondern helfen auch die Batterielaufzeit zu verlängern.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-92642653″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-92642653″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post OLED-Einbrenneffekt beim iPhone X verhindern. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 05.11.2017 at 11:53

Categories: Uncategorized   Tags:

Das Ende von Apple naht. Schon wieder.

Wie oft schon wurde das nahe Ende von Apple von Experten heraufbeschworen? Passiert ist bisher nichts und auch die kürzlich vorgelegten Zahlen von Apple lassen auf kein baldiges Ende deuten. Dennoch gibt es (schon wieder) Experten welche bei Apple viele Probleme sehen. So auch der Experte Tobias Hüttche im Tagesanzeiger-Artikel „Apple verhält sich wie ein Bodybuilder„. Er rät Apple unbedingt den Service-Bereich aufzustocken, scheint sich aber nicht mit den bisherigen Quartalszahlen beschäftigt zu haben:

  • 2015 hat das iPhone über 62% zum Umsatz beigetragen, 2017 waren es nur noch 54%.
  • 2015 haben Dienste und Andere Produkte 15,8% zum Umsatz beigetragen, 2017 waren es bereits 22,3%.
  • Der schwächelnde chinesische Markt hat sich im aktuellen Quartal zurückgemeldet mit viel besseren Verkäufen.
  • Aktuell vermeldet Apple 210 Millionen bezahlte Abonnenten bei den Services (App Store, Apple Music, etc.)

Wer sich genauer mit den Geschäftszahlen von Apple beschäftigen möchte, dem empfehle ich die interaktive Umsetzung drüben bei Macprime. Passend dazu gibt es den lesenswerten Kommentar „Totgesagte leben länger„.

Während „Anderen Produkten“ ( Apple Watch, Apple TV und weiteres) nur ganz leicht anstieg, konnten vor allem die Services richtig zulegen und machen nun zusammen knapp einen Viertel des Umsatzes aus. Auch an der Börse zeigt man sich aktuell eher erfreut. Wie ist deine Meinung dazu? Ist das Ende von Apple nah? Oder suchen die Experten und Medien nur Aufmerksamkeit?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-23550414″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-23550414″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Das Ende von Apple naht. Schon wieder. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - at 07:47

Categories: Uncategorized   Tags:

So bedient man das iPhone X.

Seit gestern ist das iPhone X offiziell im Umlauf. Die Glücklichen Besitzer dürfen sich bereits mit den neuen Apple Smartphone auseinandersetzen, während andere noch warten müssen. Für Beide könnte aber der nachfolgende Guide interessant sein, denn ohne Home-Button hat sich in der Nutzung des iPhones einiges geändert. Das Video „iPhone X – A Guided Tour“ von Apple führt uns durch nützliche Informationen zu Face ID, Animoji, Portrait Lighting und die neuen Gesten:

Neue Gesten beim iPhone X

  • Home Screen – Vom unteren Bildschirmrand aus nach oben streichen.
  • Multitasking – Vom unteren Bildschirmrand aus nach oben streichen und den Finger einen Moment auf dem Bildschirm liegen lassen.
  • Widgets – Auf dem Home-Bildschirm oder dem Sperrbildschirm nach rechts streichen.
  • Suchen – Von der Bildschirmmitte aus nach unten streichen.
  • Kontrollzentrum – Von der rechten oberen Bildschirmecke aus nach unten streichen.
  • Mitteilungen – Vom oberen Bildschirmrand aus nach unten streichen.
  • Einhandmodus – Am unteren Bildschirmrand nach unten streichen. Der Einhandmodus muss zuvor aber noch unter „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Bedienungshilfen“ aktiviert werden.

 

Tastenkombinationen beim iPhone X

  • Screenshot – Lauter-Taste und Seitentaste miteinander drücken.
  • Display aktivieren oder verriegeln – Kurz die Seitentaste drücken.
  • Ausschalten – Seitentaste und einen der Lautstärke-Button gedrückt halten, dann den Slider bedienen.
  • Apple Pay – Doppelklick auf die Seitentaste
  • Siri aktivieren – Seitentaste gedrückt halten
  • Neustart erzwingen – Die Lauter-Taste drücken und sofort wieder los lassen. Die Leiser-Taste drücken und sofort wieder los lassen. Anschliessend die Seitentaste gedrückt halten, bis das Apple-Logo angezeigt wird.
  • Face ID rasch ausschalten – Auf dem Sperrbildschirm die Seitentaste kurz drücken, dann Lauter- oder Leiser-Taste drücken.
  • App Kauf mit Face ID bestätigen – Nach dem Klick auf „Laden“ die Seitentaste doppelklicken um Face ID Erkennung zu starten.
  • Notfall SOS aktivieren – Fünfmal rasch die Seitentaste betätigen. Deaktiviert auch Face ID.

 

Wie sind eure Erfahrungen mit den neuen Gesten?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-663718126″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-663718126″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post So bedient man das iPhone X. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 04.11.2017 at 09:11

Categories: Uncategorized   Tags:

So sieht das iPhone X von innen aus.

Drüben bei iFixit hat man das iPhone X bereits auseinander geschraubt. Die Innereien sind wie immer perfekt angeordnet und man hat auch einiges an Neuerungen, selbst gegenüber dem iPhone 8, ausgemacht.

  • Zum ersten mal wurden zwei Batterien verbaut
  • Es wurde das wohl kompakteste, doppelstöckige Logic Board erschaffen
  • Das iPhone X Logic Board nimmt nur 70% vom Platz ein gegenüber demjenigen vom iPhone 8, ist aber in der Gesamtfläche 135%.
  • Akkus ud Display können schnell und einfach ersetzt werden
  • Sehr problematisch werden Reparaturen am Glas auf der Rückseite

Insgesamt erhält das iPhone X einen Reparierbarkeits-Index 6 von 10. Die kompakte Bauweise fordert ihre Tribute.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-175561271″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-175561271″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post So sieht das iPhone X von innen aus. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - at 08:48

Categories: Uncategorized   Tags:

Heute: iPhone X.

Heute ist es soweit. Das iPhone X landet in der Schweiz. Während Leute mit flinken Fingern und einer Portion Glück bereits vor einer Woche eine Reservation absetzen konnten und es heute zugeschickt bekommen, müssen alle anderen noch zwei bis drei oder gar vier bis fünf Wochen warten. Andere wiederum machen es wie die Apple-Fans von früher und kampieren seit Donnerstagmorgen um 7 Uhr vor dem Apple Store an der Bahnhofstrasse.

Reviews gibt es bereits wie Sand am Meer, denn Apple hat ganz gezielt Journalisten, aber auch gut vernetzte Influencer bereits mit dem neusten Apple Smartphone ausgestattet. Macprime war so freundlich und hat eine Auswahl der ersten Reviews zusammengetragen. Eigentlich schon erstaunlich wie gross die Nachfrage ist für ein Smartphone „ohne Innovationen“ und was anscheinend viel zu teuer sei…

Da ich bei der Reservation nicht in den ersten Minuten mitmachen konnte, muss ich mich noch weitere vier Wochen gedulden bis die Lieferung eintrifft. Leider kann ich auch heute Morgen nicht so früh nach Zürich um allenfalls im Store an der Bahnhofstrasse in Zürich noch ein iPhone X zu ergattern. Mal schauen ob am Samstag noch was verfügbar ist. Ansonsten warte ich dann einfach mal ein paar Wochen.

Vielleicht könnt ihr eure Erfahrungen hier in den Kommentaren teilen? Wie ist eurer erster Eindruck? Wo sind noch Geräte verfügbar für Spontankäufe?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-950977117″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-950977117″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Heute: iPhone X. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 03.11.2017 at 05:23

Categories: Uncategorized   Tags:

iPhone X „Notch“: Ärgerlich oder Kult?

Bald ist es soweit und nicht nur ausgewählte Journalisten und Influencer dürfen das neue iPhone X in den Händen halten, sondern die breite Masse. Dann endlich haben wir auch Gewissheit über den allseits gehassten „Notch“, dem schwarzen Balken für die Sensoren und Front-Kamera. Wie ärgerlich ist dieses Element tatsächlich, oder wird es bald zum kultigen Erkennungsmerkmal vom iPhone X?

Notch als Stilelement

Wenn man die aktuellen Smartphones anschaut dann fällt auf, dass alle Hersteller versuchen das Display bis in die Ecken zu ziehen. Möglichst ohne Balken für Home-Button oder Kamera. Aber das geht (noch) nicht. Also versucht man es zu minimieren so gut es eben geht. Das Resultat ist, dass sich die Smartphones ähneln wie ein Ei dem Anderen.

Android Smartphones

Wer erkennt die unterschiedlichen Marken der Smartphone-Hersteller? Bildquelle: Digital Trends.

Bislang erkannte man das Apple Smartphone noch am runden Home-Button, aber der verschwindet mit dem iPhone X. Wie erkennt man also nun ein Apple Smartphone? Genau: Am Notch.

Ich kann es aber weder bestätigen noch dementieren, dass Apple sich den Notch als Design- oder Alleinstellungsmerkmal ausgedacht hat. Sicher ist, irgendwie musste das Problem mit dem randlosen Bildschirm und der aufwändigen Technik kombiniert werden: Form follows Function! Mit der Lösung, wie es beim iPhone X umgesetzt wurde hat man das gemacht, sich dabei aber auch gleich von den Mitbewerbern abgegrenzt. Wie damals, als sich Apple entschieden hat mit jedem iPod und iPhone weisse Kopfhörer auszuliefern. Bis dahin hatten alle Hersteller schwarze Kopfhörer. Mit den weissen Kopfhörer war sofort klar, diese Person hört Musik mit einem Apple Gerät!

iPhone vs. iPhone X

Nicht einfach eine Notlösung.

Ich glaube nicht, dass der Notch einfach nur eine Notlösung ist. Apple will, dass man die Aussparung ganz klar als solches erkennt und gibt den App-Entwicklern Vorgaben, Beispielsweise dürfen die beiden Ohren links und rechts von der Aussparung nicht schwarz eingefärbt werden. Denn damit würde der Notch quasi verschwinden. Die Ohren sollen sichtbar bleiben.

Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Entwickler ihre App teilweise anpassen müssen, Apple hilft hier aber mit verschiedenen Informationen wie hier bei WebKit.

Design für iPhone X

Ist der Notch schon Kult?

In verschiedenen Formen hab ich bereits Apps gesehen, mit denen man sich Hintergrundbilder erstellen kann, welche den Notch quasi nachbilden. Selbst für Android Smartphones gibt es solche Apps. Interessant ist auch, dass viele Journalisten und Nutzer, welche bereits selber in den Genuss eines iPhone X gekommen sind, den Notch gar nicht für störend empfunden haben. Also nur ein Sturm im Wasserglas? Oder ist der Notch doch schon Kult?

Ich freue mich das iPhone X bald selber in den Händen zu halten und mein eigenes, echtes Urteil über das etwas spezielle Display beim neuen Apple Smartphone zu machen.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1724941972″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1724941972″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post iPhone X „Notch“: Ärgerlich oder Kult? appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 02.11.2017 at 05:35

Categories: Uncategorized   Tags:

Apple Watch Series 3 (GPS) – Mein Erfahrungsbericht.

Neben dem iPhone 8 Plus, kam ich in den Genuss auch die Apple Watch Series 3 (GPS) ausgiebig zu testen. Die jüngste Generation von Smartwatch bei Apple bietet einen 70 Prozent schnelleren Dual-Core-Prozessor und mehr Batterie-Power.

Apple Watch Series 3

Mehr Rechen-Power

Das erste was einem bei der Apple Watch Series 3 auffällt ist die frische Geschwindigkeit. Von Modell zu Modell wird die Apple Watch schneller und autonomer in der Benutzung. Gerade die erste Generation war extremst langsam und hat uns viel Geduld gekostet. Mittlerweile ist es besser, aber noch weit entfernt vom Benutzer-Erlebnis bei einem Smartphone. Dennoch kann sich die Performance sehen lassen. Die Apps starten schneller und die Inhalte werden, je nach App, auch relativ schnell aus dem Internet geladen. Ich kann mir vorstellen, dass die Inhalte mit einer Apple Watch Cellular noch einen Tick schneller geladen werden.

Mehr Akku-Power

Das zweite was sofort positiv auffällt ist die Akku-Laufzeit! An einem normalen Büro-Tag, an dem ich meine täglichen 10’000 Schritte schaffe, sind nach 17 Stunden immer noch 80% des Akkus verfügbar. Ich kann ohne Bedenken auch mal zwei, drei Tage verreisen ohne das Ladegerät einzupacken. Je aktiver man aber wird, desto schneller schmilzt der Strom im Akku dahin. Apple hat dafür eine eher konservative Aufstellung gemacht:

  • Telefonieren: 3 Stunden
  • Musikwiedergabe: 10 Stunden
  • Indoor-Training: 10 Stunden
  • Outdoor-Training mit GPS: 5 Stunden
  • Outdoor-Training mit GPS und LTE: 4 Stunden

Das gute ist aber, die neue Apple Watch Series 3 lädt dafür auch sehr schnell. 80% der Ladekapazität ist bereits nach 1,5 Stunden erreicht. Nach insgesamt 2 Stunden hat man den Akku vollständig auf 100% geladen. Selbst wenn man die Apple Smartwatch nur mal eben 30 Minuten lädt, reicht das schon wieder sehr lange.

Mehr Helligkeit

Das dritte Merkmal, welches sofort ins Auge sticht, ist das hellere Display. Die Apple Watch Series 3 ist mit rund 1000 Nits doppelt so hell wie das Vorgängermodell. Selbst am Strand bei Tag kann man nun mühelos die Uhrzeit ablesen, den RSS-Feed durchstöbern oder Aktienkurse verfolgen.

Hallo Siri

Seit der Apple Watch Series 3 kann Siri nun nicht nur befragt werden, sondern sie kann auch mit einer Stimmausgabe antworten. Bei den Vorgängermodellen hat Siri lediglich die Anweisungen befolgt und per Text geantwortet. Nun kann man mit Siri interagieren ohne das Display zu beobachten. Das kann beispielsweise bei der Autofahrt ganz nützlich sein, beim Sport oder auch bei Gartenarbeiten. Man hat aber die Möglichkeit, Siri auch stumm zu behalten, oder sie nur dann per Stimmausgabe antworten zu lassen, wenn die Kopfhörer aktiv sind.

Apple Watch Serie 3 mit GPS und Cellular

Wer übrigens eine vollständig eigenständige Apple Watch möchte, der muss sich nach der Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) umsehen. Nur echt mit dem roten Punkt auf der digitalen Krone. In der Schweiz wird die Uhr nur bei den Mobilfunk-Provider Sunrise und Swisscom funktionieren. Allerdings erst gegen Ende Jahr. Warum das so lange dauert, da schieben sich Apple und Swisscom gegenseitig den schwarzen Peter zu. Am Ende halt einfach ärgerlich für den Kunden.

Das Apple Watch Modelle Series 3 mit Cellular kommt aber nicht nur mit einer eigenen eSIM, sondern hat auch eine Unterseite aus Keramik, und ist mit 16GB Arbeitsspeicher, also doppelt so viel, ausgestattet.

Mein Fazit zur Apple Watch Series 3 (GPS)

Das jüngste Modell ist die logische Weiterführung der bisherigen Modelle. Mehr Rechenleistung, besseres Display, ein wesentlich besseres Betriebssystem und viel mehr Batterie-Leistung. Ein toller Fitness-Tracker mit vielen zusätzlichen Features für die Überwachung und Förderung der Gesundheit und vielen Benachrichtigungsmöglichkeiten. Siri mit der Stimmausgabe macht richtig Sinn und ist einer der Hauptvorteile der neuen Apple Watch. Noch besser, weil unabhängiger vom iPhone, finde ich die Apple Watch Series 3 mit GPS und Cellular. Aber wie bereits erwähnt funktioniert das erst später im Jahr in der Schweiz…

Hast du auch eine Apple Watch Series 3? Wie sind deine Erfahrungen? Oder sind/waren dir die Neuerungen noch zu marginal für ein Upgrade?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-850952253″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-850952253″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Apple Watch Series 3 (GPS) – Mein Erfahrungsbericht. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 01.11.2017 at 20:26

Categories: Uncategorized   Tags:

Emojis – Google, wir müssen reden…

Drüben auf Twitter findet gerade eine amüsante Diskussion statt über die Icon-Sets.

Burger-Emoji falsch belegt?

Zum einen geht es darum, wie man den Burger belegt.  Thomas hat entdeckt, dass man bei Apple den Käse auf das Fleisch legt, während man bei Google das Fleisch auf den Käse legt. Weiss man bei Google nicht, wie man einen Burger belegt. Der Käse soll doch auf dem heissen Fleisch weich werden und nach unten fliessen.

Komisches Bier-Emoji

Aber damit nicht genug. Auch das Bier Icon regt eine grössere Diskussion an. hier hat die Twitter-Gemeinde zu beanstanden, dass die Schaumkrone oben am Glas schwebt, während das Bier selber viel weiter unten im Glas ist. Wie Thomas Fuchs hier zurecht meint: „Google, this is not how beer works.“

Da fragt man sich schon, wer ist bei Google eigentlich für die Icons verantwortlich? Echte Amerikaner können das nicht sein, denn die müssten wissen wie man einen Burger belegt und wie sich der Schaum im Bierglas verhält, oder?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-756861542″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-756861542″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Emojis – Google, wir müssen reden… appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 29.10.2017 at 20:35

Categories: Uncategorized   Tags:

Bestellst du dir ein iPhone X? [Updated]

Morgen um Punkt 9:00 Uhr geht es los mitten Vorbestellungen für das iPhone X. Vier Versionen stehen zur Verfügung: In den Farben Space Grau und Silber, sowie den Kapazitäten 64GB für CHF 1’199.- oder 256GB für 1’389.- Franken.

iPhone X in Silber und Spacegrau

iPhone X in Silber und Space Grau

Erste Umfragen zeigen, selbst der neu definierte Höchstpreis für das Jubiläums- iPhone wird die Käufer nicht abschrecken. Wer sich definitiv für ein iPhone X entschieden hat, muss seine Bestellung aber vor dem grossen Ansturm getätigt haben, wenn er es möglichst ohne lange Wartezeiten erhalten möchte. Es ist inzwischen ein offenes Geheimnis, dass man am schnellsten und sichersten das iPhone X über die Apple Store App bestellt. Noch mehr Zeit sparen, für eine rasche Bestellung, kann man in dem man sicherstellt, dass bereits die Apple-ID in der App eingerichtet, eine Versandadresse hinterlegt und Kreditkarte hinterlegt ist. Jede Sekunde zählt, sonst wird das Versanddatum schnell nach hinten rutschen.

Natürlich kann man das iPhone X auch beim Mobilfunk-Provider des Vertrauens bestellen. Die letzten Jahre haben aber gezeigt, dass die Provider nur sehr wenige Geräte erhalten und man dann gerne mal ein paar Monate warten muss.

Last Minute Tipp

Kurz bevor die Vorbestellung eröffnet wird noch ein kleiner Hinweis. Eine Umfrage von Cult of Mac hat ergeben, dass die allermeisten Interessierten das iPhone X in Space Grau und 256GB bestellen werden, gefolgt von 64GB in Space Grau. Alles in allem rund 70% aller Vorbestellungen. Erst dann kommen, sehr abgeschlagen, die Interessenten in Silber.

Die Verfügbarkeit von iPhone X Modellen in Silber dürfte also besser sein. Wem die weisse Rückseite besser gefällt, bzw. es keine Rolle spielt, der ist mit einem iPhone X in Silber schneller bedient. Bei beiden Modellen sieht die Front-Seite gleich aus.

Ich freue mich über deine Rückmeldung

Jetzt bin ich natürlich gespannt, wirst du dir ein iPhone X bestellen? Gerne bin ich auch über eure Rückmeldungen am Freitag nach 9 Uhr gespannt wie und ob es geklappt hat mit eurer Vorbestellung. Ich drücke euch allen schon mal die Daumen und freue mich auf euer Feedback.

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

jQuery( document ).ready( function() {var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1448797666″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1448797666″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }});

The post Bestellst du dir ein iPhone X? [Updated] appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 26.10.2017 at 18:31

Categories: Uncategorized   Tags:

250 Franken günstiger: MacBook Air

Es ist dünn, aber dennoch leistungsfähig und verfügt über mehr Anschlussmöglichkeiten als ein normales MacBook: Das MacBook Air. Legendär war damals die Vorstellung von Steve Jobs und auch heute ist das MBA noch ein beliebter mobiler Apple-Rechner.

Steve Jobs mit dem MacBook Air

Das MacBook ist kommt mit einem starken 2,2 GHz Dual‑Core Intel Core i7 Prozessor, einer Intel HD Graphics 6000 Grafikkarte, 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD Speicher. Das Modell kostet im Handel 1449 Franken und gibt es für kurze Zeit für ApfelBlog.ch-Leser mit dem Promocode 250 Franken günstiger für CHF 1199.-!

So kannst du das MacBook Air 250 Franken günstiger kaufen:

  1. Leg den MacBook Air in den microspot.ch-Warenkorb auf der Website
  2. Vom Warenkorb weiter zur Kasse
  3. Ein Login erstellen oder mit dem bestehenden Login anmelden
  4. Lieferadresse ausfüllen
  5. Beim Kaufprozess „Kasse“ kann der Gutscheincode erfasst werden
  6. Und dafür braucht ihr im Feld „Gutscheincode“ nur den Promocode „apfelblog44“ einzugeben

Jetzt MacBook Pro bestellen!

Die Aktion dauert bis und mit dem 29. Oktober 2017. Wie immer dürft ihr eure Freunde, Feinde, Bekannten und Verwandten natürlich über diese Aktion benachrichtigen und ebenfalls profitieren lassen. Weiter sagen und teilen ist erlaubt.

Zum Schluss noch ein Hinweis, wie immer: Wenn das Interesse und die Nachfrage an der Aktion sehr gross wird kann es sein, dass es Lieferfristen bis zu drei Wochen geben wird. Wir bitten daher um etwas Geduld und Nachsicht.


(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

var advads_content_p = jQuery(“#apfel-416246800″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-416246800″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }

The post 250 Franken günstiger: MacBook Air appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 22.10.2017 at 11:30

Categories: Uncategorized   Tags:

iPhone 8 Plus – Mein Erfahrungsbericht nach drei Wochen.

Seit rund drei Wochen darf ich das iPhone 8 Plus im Alltag testen. Ich hab schon einiges zum neuen iPhone-Lineup berichtet, das hier sein aber meine ersten persönlichen Erfahrungen mit dem neuesten iPhone.

Neben der Vorstellung vom kommenden iPhone X (das X ist eine römische zehn und spricht man als Zahl aus) sah das iPhone 8 und iPhone 8 Plus etwas blass aus im alten, dreijährigen Design. So zumindest waren die ersten Reaktionen. Andererseits finden die iPhone-X-Kritiker im iPhone 8 eine ebenbürtige Alternative ohne Screen-Noch und Face ID.

Das Design

Wie schon bekannt am Design hat sich nicht viel verändert. Das auffälligste Merkmal dürfte die Glas-Rückseite sein. Das iPhone bekommt damit eine etwas frischere Optik. Besonders schön finde ich die gläserne Rückseite beim weissen Modell. Die neue Rückseite hat auch den Vorteil, dass das iPhone wieder etwas griffiger wird und nicht mehr so rutschig wie mit der Oberfläche aus Aluminium. Der Nachteil bei der Glas-Rückseite ist allerdings, dass die schöne Oberfläche anfälliger auf Schäden ist. Zwar haben Kratzer (fast) keine Chance, wenn man das Smartphone aber fallen lässt, kann es zu Rissen kommen. Das haben erste Fall-Tests gezeigt. Das Auswechseln der Rückseite ist zwar möglich, kann aber mit 300 bis 400 Franken rasch in’s Geld gehen. Eine Versicherung lohnt sich, wenn man öfters mal das iPhone Fallen lässt. Auch mein iPhone 8 Plus ist in den drei Woche schon zwei, dreimal gefallen. Jeweils ca. 30 bis 40 Zentimeter auf harte Böden. Bisher ohne sichtbaren Schaden.

Die Inneren Werte zählen und überzeugen

Auch wenn das iPhone 8 Plus von aussen her vertraut, gewohnt oder sogar langweilig ausschaut, so verbirgt sich einiges unter der Haube. Über die konkurrenzlose Performance habe ich bereits berichtet. Noch immer bin ich erstaunt, dass das iPhone 8 Plus mehr Power hat als ein MacBook Pro. Auch in Sachen Video editieren lässt das iPhone 8 Plus alles andere weit hinter sich.

Die Rechenkraft benötigt man nicht nur für die Bild- und Video-Bearbeitung. iOS 11 bietet neue Möglichkeiten mit Augmented Reality an, auch da tut man gut daran ein Gerät mit Leistung zu haben. Sehr deutlich zeigt sich die Rechenleistung aber im Gaming-Bereich. Für iOS gibt es mittlerweile viele grafisch aufwändige Games welche mit dem iPhone 8 Plus sehr flüssig laufen.

Wireless- und Fast-Charging

Neben all den neuen Vorzügen gehört sicher auch das kabellose Laden und das schnelle laden dazu. Während man mit der Schnell-Ladefunktion das iPhone in 30 Minuten zu 50% Ladekapazität bringt, ist das kabellose Laden einfach nur bequem und im Moment auch noch langsam, dafür über den verbreiteten Qi-Standard. Für Fast-Charging braucht es aber das entsprechende Ladegerät. Mitgeliefert wird das schwächelnden 5-Watt Netzteil, etwas besser wird es mit dem 12-Watt Netzteil vom iPad. Echtes Fast-Charging gibt es aber nur mit dem USB-C Netzteil vom MacBook.

Bessere Bilder mit dem iPhone 8 Plus

Was sich bei jedem iPhone immer wieder verbessert ist die Kamera. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt, so gibt es einiges was Apple verändert und verbessert hat. Von der Stabilisierung bis zur Software. Wie immer ist es einfach mit dem iPhone gute Bilder zu schiessen. Der Porträt-Modus wurde überarbeitet und kann nun noch besser Hinter- oder Vordergrund unterscheid. Das befähigt die Kamera-Software den Hintergrund auch komplett auszublenden und dem Protagonisten in ein Studio- oder Bühnenlicht zu stellen. Die Funktion ist noch Beta, leistet aber bereits gute Bilder.

Mit dem iPhone 8 Plus kann man länger

Trotz den technischen Verbesserungen und Erweiterungen konnte die Akku-Leistung verbessert werden. Auch während dem Urlaub mit vielen Bild- und Video-Aufnahmen, Internet-Nutzung und dem einen oder anderen Spiel brauchte ich das iPhone nicht zwingend jeden Abend aufzuladen.

ApfelBlog.ch iPhone 8 Plus

Mein Fazit

Das iPhone 8 Plus ist das wohl bisher beste Smartphone von Apple. Wahrscheinlich aber nur bis in wenigen Wochen… Das ist das Problem, bzw. die grosse Herausforderung vom iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Alle Welt wartet auf das iPhone X! Die Rechenleistung ist zwar die selbe, aber das grössere Display, der kompaktere Formfaktor und Face ID reichen aus um das iPhone 8 Plus alt aussehen zu lassen. Wer sich davon aber nicht beeindrucken lässt, der bekommt mit einem iPhone 8 Plus ein sehr starkes iPhone, welches von der Leistung her wohl auch in drei Jahren noch mithalten kann.

Wie sind deine Erfahrungen? Oder hast du noch Fragen zum iPhone 8 Plus?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

var advads_content_p = jQuery(“#apfel-328997651″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-328997651″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }

The post iPhone 8 Plus – Mein Erfahrungsbericht nach drei Wochen. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 19.10.2017 at 11:09

Categories: Uncategorized   Tags:

iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X?

Seit ein paar Tagen kann das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus käuflich erworben werden. Einige haben sich bereits dazu entschlossen das iPhone 8, oder eben das Plus zu kaufen, Andere wissen ganz genau, dass es das iPhone X sein soll und dann gibt es noch die Unentschlossenen. Darum gebe ich hier gerne eine Übersicht, was die Unterschiede zwischen iPhone 8, Plus und iPhone X sind.

IPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X

IPhone X, iPhone 8 Plus und iPhone 8

Design

Fangen wir mit dem offensichtlichen an. Das iPhone 8 wird auch gerne als iPhone 7s betitelt, denn der Formfaktor hat sich (schon wieder) nicht verändert. Was für die einen ein langweiliger und uninspirierter Zug von Apple sein soll, ist für Andere der Beweis dafür, dass das Design bereits vollendet ist. Dem widerspricht natürlich das Design des iPhone X mit dem grösseren Display in einem kleineren Gehäuse.

Cases vom iPhone 7 passen auch beim iPhone 8

Ein Vorteil vom iPhone 8 ist, dass die Cases vom iPhone 7, bzw. Plus, auch dem Nachfolger passen. Es braucht also weniger zusätzliches Zubehör.

Screen-Notch

Es gibt einige Personen welche sich am Screen-Notch des iPhone X stören. Ich persönlich finde es ein gelungener Kompromis um ein möglichst grosse Display einzusetzen, aber dennoch die vielfältige Technik für die Gesichtserkennung anzubringen. Ich bin überzeugt, mit dem Notch hat sich Apple ein Merkmal geschaffen, wie man schnell und einfach das iPhone X unter den vielen Smartphones auf dem Markt erkennen kann. Wer sich aber daran stört, dem ist mit dem iPhone 8, bzw. Plus, gut bedient.

iPhone X - Notch

Die Performance

Ob man es glaubt oder nicht, alle drei iPhones ( iPhone 8, Plus und iPhone X) werden mit dem neuen A11 Bionic Chip mit 64‑Bit Architektur als Prozessor angetrieben. Auch der M11 Motion Coprozessor ist identisch. Das iPhone 8 und iPhone 8 Plus wurden bereits einem Benchmark-Test unterzogen und haben sogar mich überrascht wieviel Power in dem Smartphone steckt. Selbst das MacBook Pro hat weniger Rechenkraft vorzuweisen.

Das Display

Nebst dem Design birgt der Bildschirm wohl einer der grössten Unterschiede. Im iPhone 8 und Plus kommt ein Retina HD Bildschirm 4,7-Zoll, respektive 5,5-Zoll Widescreen LCD Multi-Touch Display mit IPS Technologie zum Einsatz. Beim iPhone X ein Super Retina HD Display 5,8″ All‑Screen OLED Multi-Touch Display. Das bietet Platz für mehr Pixel, mehr PPI und um ein vielfach besseres Kontrastverhältnis.

Schnelles Laden und Wireless Charging

Das kabellose Laden bieten alle drei iPhones im gleichen Umfang an. Unterstützt wird der bereits verbreitete QI-Standard.

IPhone X - Wireless Charging

Rückseiten-Kamera

Das iPhone 8 Plus bietet die gleiche 12MP Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv wie das iPhone X. Nur das iPhone 8 muss auf das Weitwinkel- und Teleobjektiv verzichten. Entsprechend sind optische Bildstabilisationrn, Porträtmode und Portraitlicht nur dem iPhone 8 Plus und iPhone X vorenthalten. Das iPhone X hat, als einziger Unterschied zum iPhone 8 Plus eine duale optische Bild­stabilisierung.

Am Ende macht beim iPhone aber nicht die Kamera alleine der Unterschied, sondern auch die künstliche Inteligenz dahinter, welche das Fotomotiv erkennt und die Einstellungen anpasst. Ideal für Nicht-Profi-Fotografen um dennoch tolle Ergebnisse zu erhalten, ohne dass man sich mit komplizierten Einstellungen und Filter auseinandersetzen muss.

Front-Kamera

Bei der Front-Kamera gleichen sich alle drei iPhones. Verbaut wurde eine 7MP Kamera mit ƒ/2.2 Blende und Retina. Der Unterschied macht das iPhone X mit der TrueDepth Kamera. Damit sind auch Porträtmodus, Porträtlicht und Animoji machbar. Damit wird das iPhone X zum Selfie- iPhone.

Touch ID vs. Face ID

Während Apple beim iPhone 8 und Plus noch auf Touch ID setzt, kommt beim iPhone X Face ID zum Zug. Gemäss Apple soll Face ID um ein vielfaches sicherer sein als Touch ID. Die Handhabung und Zuverlässigkeit von Face ID muss sich noch zeigen. Wer sich an Touch ID gewöhnt hat und diese Art der Identifizierung schätzt, der ist mit einem iPhone 8 oder iPhone 8 Plus besser bedient.

Preis

Keine Frage, weder das iPhone 8, noch das iPhone 8 Plus und schon gar nicht das iPhone X sind wirklich günstig. Aber, man bekommt sehr viel Power und eine tolle Kamera geboten. Mit nochmaligen Verweis auf die Benchmark-Zahlen muss man sehen, dass weder die Mitbewerber, noch das Apple MacBook Pro mit dem iPhone 8 oder iPhone X mithalten kann. Was jetzt noch fehlt ist, dass man einen Bildschirm an das iPhone hängen kann, dann wäre das Notebook bald überflüssig, wahrscheinlich auch das iPad.

Am Ende ist es wie immer. Jeder Benutzer muss seine Bedürfnisse an ein Smartphone selber kennen und entscheiden, ob es ein iPhone 8, ein iPhone 8 Plus, ein iPhone X oder was ganz anderes sein soll. Wie gross soll der Bildschirm sein, wie gross der Speicher, die Auswahl an Apps, Qualität der Geräte, die Datensicherheit und die Konnektivität der andere benutzten Geräte? Je nach Wechsel kann der Aufwand auch grösser sein als eine einmalige Ersparnis von 300 oder 400 Franken.

Meine Entscheidung: iPhone X

Für mich persönlich wird es ein iPhone X. Die Rechenleistung um Rückseiten-Kamera im iPhone 8 Plus haben mich bereits überzeugt. Ich bin aber auf das OLED Display gespannt, auf Face ID mit der TrueDepth Kamera. Auch der neue Formfaktor mit dem grösseren Display aber geringerem Gehäuse finde ich gelungen. Für mich rechtfertigt sich der Preis, da das iPhone mein mit Abstand meistgenutzten Gerät ist. Könnte ich es an ein Bildschirm anschliessen und mit einer Bluetooth-Tastatur verbinden, ich bräuchte wohl kein MacBook mehr.

Was wird es bei dir?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1302716710″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1302716710″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }

The post iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X? appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 03.10.2017 at 09:28

Categories: Uncategorized   Tags:

Helsana+ App – Sport und Bewegung in bares Geld verwandeln.

Das ist ein bezahlter App-Review. Der Beitrag widerspiegelt dennoch meine persönliche Meinung. – Für die Einen ist die Verbindung von Gesundheitsdaten und Krankenkassen der Anfang vom Kontrollverlust der eigenen Daten für Andere endlich die Möglichkeit, ein gesundes Leben und geleistete Gesundheitsvorsorge in echtes Geld zu verwandeln. Als erste Krankenkasse in der Schweiz bietet Helsana die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Aktionen jährlich bis zu 300 Franken zu sammeln und weitere Vergünstigungen zu bekommen. Der Datenschutz kommt dabei nicht zu kurz!

Bereits heute messen viele Menschen ihren Körper und die täglichen Bewegungen. Einige unbewusst, viele ganz gezielt. Diese Messungen können anspornen, uns mehr zu bewegen. Sie helfen aber auch den Körper besser zu verstehen und nicht selten kann man mit der richtigen Interpretation der Daten Leiden aufdecken bevor es zu spät ist. Beispielsweise Herzrhythmus-Störungen, Bluthochdruck oder ähnliches.

Helsana+ Profil

Pluspunkte sammeln

Die Krankenkasse möchte es mit der App Helsana+ nun fördern, dass wir uns gesund verhalten und auf unsere Gesundheit achten. Über die App können wir mit unterschiedlichen Aktionen Pluspunkte sammeln wie beispielsweise:

  • Bewegung und Sport – Die Helsana+ App kann optional auf Apple Health zugreifen und uns automatisch Pluspunkte geben wenn wir entweder 10’000 Schritte am Tag gemacht haben, während 30 Minuten mindestens 150 Kalorien verbrannt habe oder während 30 Minuten einen durchschnittlichen Puls von 110 hatte. Diese Aktion kann maximal einmal pro Tag gezählt werden und wir mit 100 Punkten belohnt.
  • Mitgliedschaften – Wird man Mitglied in einem Fitnessstudios, Sport- und anderen Vereinen (Bildung, Kinder & Jugend, Tiere, Kunst, Musik und vielen mehr), bekommt man Punkte.
  • Gesundheitsvorsorge – Mit Früherkennung kann man rechtzeitig Krankheiten erkennen. Daher wird es gefördert wenn man zum Beispiel Entspannungs-, Ernährungskurse sowie Untersuchungen wie Check-ups besucht.
  • Kunde von Helsana – Ist man Kunde von Helsana und hat einen Mehrjahresvertrag, langjährige Treue, macht Weiterempfehlung oder auch mit der Nutzung von myHelsana bekommt man Pluspunkte.

Meist erbringt man die Beweise der erbrachten Leistungen über ein Foto, welches man unkompliziert in die App laden kann. Nur bei Bewegung und Sport werden die geforderten Ziele mit Apple Health abgeglichen.

Das Bonsprogramm bringt bares Geld

Hat man die Punkte erarbeitet, so können diese in unterschiedlichen Bonus umgewandelt werden. Im ersten Release allerdings „nur“ in Geldbeträge. Aktuell können Bonusziele von 25, 50, 100 und 200 Franken gesetzt werden, wofür man dann aber bis zu 16’000 Punkte erarbeiten muss.

Bonuslevel für mehr Rabatte

Wer viele Punkte sammelt, steigt auch in einem Bonuslevel-System. Es gibt maximal fünf Levels und mit jedem Aufstieg werden neue Vorteilsangebote und Rabatte bei Partner von Helsana freigeschaltet wie beispielsweise Polar, Skins, Blackroll, McOptik, DeinDeal, Geschenkidee.ch, etc.

Muss ich Kunde sein für Helsana+?

Nicht-Kunden von Helsana können die App in einer Art Demoversion nutzen. Auch hier kann man Pluspunkte sammeln, allerdings nur maximal 3’000 Punkte. Nur grundversicherte Personen können maximal 7’500 Punkte sammeln, die anderen Kunden bis zu 30’000 pro Jahr. Wer also die Helsana+ App nutzen wollte um seine Mitbewerber-Krankenkasse quer zu finanzieren, den muss ich hier enttäuschen.

Helsana+ Pluspunkte und Bonusprogramm

Und was ist mit dem Datenschutz?

Vitaldaten wie Anzahl Schritte, Puls oder Kalorien werden nicht vom Smartphone an das Backend übermittelt und nicht bei Helsana gespeichert und können auch nirgendwo bei Helsana nachgelesen werden. Die Daten werden nur benötigt um die Aktivitäten zu verifizieren. Die Nutzung von Helsana+ und die Vitaldaten haben keinen Einfluss auf die Versicherungsleistungen oder -Prämien bei der Krankenkasse. Helsana erwähnt ausdrücklich, dass die Daten vertraulich behandelt werden, dass diese nicht an Dritte weitergegeben und nur im Zusammenhang mit Helsana+ verwendet werden.

Mein persönliches Fazit – Für Helsana-Kunden ein echter Mehrwert

Die App ist sehr schön gestaltet, zudem einfach und selbsterklärend umgesetzt. Kein Wunder, die App kommt auch aus der Schmiede von Apps with Love. Ich persönlich bin kein Kunde von Helsana und daher ist mein persönlicher Anreiz, diese App mit Informationen zu füllen für ein paar Franken und einige Rabatte nicht wirklich gegeben. Für Helsana-Kunden sehe ich aber einen echten Mehrwert. Zum einen ist man mit Fitness-Apps ganz allgemein etwas mehr motiviert die Treppe zu nehmen, bzw. mehr Bewegungen in den Alltag einzubauen. Mit einer App, mit welcher man die eigene Gesundheit fördern und dabei noch Geld sparen kann, spornt noch etwas mehr an. Die App macht auch ersichtlich mit welchen Mittel wie Check-up oder Kursen man zu einem gesunden Leben beitragen und damit die Krankenkasse entlasten kann.

Wer sich selber eine Meinung bilden möchte, der kann die Helsana+ App für iOS oder Android kostenlos laden. Was haltet ihr von der Helsana+ App? Geht es schon zu weit, dass man persönliche Daten an die Krankenkasse übertragen soll? Oder dürfte es noch weiter gehen?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

var advads_content_p = jQuery(“#apfel-1122592976″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-1122592976″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }

The post Helsana+ App – Sport und Bewegung in bares Geld verwandeln. appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 02.10.2017 at 04:56

Categories: Uncategorized   Tags:

Wird dein iPhone nach der Keynote langsamer?

Kennt ihr das Gefühle, dass das iPhone meistens kurz vor dem Release eines Nachfolger-iPhones, bzw. nach der neuesten Apple Keynote, einem viel langsamer vorkommt? Es gibt Leute, die gehen davon aus, dass es sich dabei nicht nur um ein Gefühl handelt, sondern eine „Planned Obsolescence“, bzw. eine geplante Verlangsamung der Geräte ist und die Konsumenten dazu zu bringen soll, sich bald eines der neuen iPhones zu kaufen.

Und damit es nicht nur bei einer wagen Behauptung bleibt, gab es diesbezüglich sogar eine Studie. Diese wurde 2014 veröffentlicht und zeigte, dass immer rund um den Verkaufsstart des neuen iPhones die Suchanfragen mit „ iPhone slow“ quasi explodiert sind. Im Vergleich dazu gab es bei der Suche nach „Samsung Galaxy slow“ keine Peaks. Ich hab die iPhone-Anfragen für euch mal rekonstruiert und mit den neuesten Daten erweitert. In blau, die weltweiten Suchanfragen „iPhone slow“ und in grün die Monate in denen die neuen iPhones verkauft wurden.

"iPhone Slow" Suchanfragen bei Google

Google Suchanfragen mit „ iPhone slow“ im Vergleich mit den Verkaufstarts der iPhones.

Und tatsächlich gibt es ein paar Peaks im gleichen Verkaufsmonat, manchmal ein bisschen im Voraus und sogar mal nachträglich. Kein Wunder muss sich Apple die Frage gefallen lassen, ob man hier ganz gezielt versucht die Konsumenten zu beeinflussen, sich baldmöglichst ein neues iPhone zu kaufen. Für den Umsatz wäre das natürlich nachvollziehbar. Andererseits werden in den neuen iPhones nicht zum Spass immer wieder neue, stärkere und bessere Prozessoren verbaut. Die sollen die neuen Anforderungen, auch an das Betriebssystem, erfüllen. Und da immer zum Start eines neuen iPhones, ein neues Betriebssystem veröffentlicht wird, gibt es auch immer ältere Geräte, welche das Update nicht ohne weiteres einstecken.

In der Grafik kann man allerdings auch entdecken, dass nach der Studie, also nach 2014 die Peaks extrem zurückgegangen sind. Vielleicht war die Studie mitunter ein Grund, dass Apple die neuen Betriebssysteme auch für ältere Apple Devices verbessert hat?

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

var advads_content_p = jQuery(“#apfel-408844194″).parent().find(“p:not(table p)”).filter(function(){return jQuery.trim(this.innerHTML)!==”"});var advads_content_center_p = advads_content_p.eq( Math.round( ( advads_content_p.length – 3 ) / 2 ) );if( advads_content_center_p.length ) { advads.move(“#apfel-408844194″, advads_content_center_p, { method: “insertAfter” }); }

The post Wird dein iPhone nach der Keynote langsamer? appeared first on ApfelBlog.

Original post by Renato and software by Elliott Back

Post to Twitter

Be the first to comment - What do you think?  Posted by - 25.09.2017 at 05:01

Categories: Uncategorized   Tags:

Next Page »